City Nord
im neuen
Look_

Die Allbau AG zog Ende November 2016 mit ihrer Zentrale vom Kennedy­platz in die neuen Kastanien­­höfe. Das Investitions­volumen lag bei rund 58 Mio. Euro. Jährlich werden rund 40.000 Mieter und Miet­­interessenten die Allbau­Haupt­verwaltung besuchen.

Am 28. November wurde das neue Kundencenter in den Kastanienhöfen (gegenüber vom GOP) eröffnet.

Mit den Kastanienhöfen zieht Leben ein in die Straßen des Kreuzeskirchviertel.

Baustelle November 2014

Stadt­entwicklung_

Die Kastanien­­höfe sind das bisher größte Neu­bau­­projekt in der fast 100-jährigen Geschichte der Allbau AG. Ihr Stellen­­wert für die Essener Stadt­entwicklung wird von Experten ähnlich hoch ein­geschätzt wie die Erneuerung des Stadt­teils Alten­dorf vor zwei Jahren mit Anlegen des Nieder­feld­sees und Bau des neuen Allbau­­Uferviertels.

Hier weiterlesen: Impulse für gelungene Stadtentwicklung

Jahre lang war die Fläche gegenüber dem GOP-Variete für viele Bürger ein Dorn im Auge. Besonders das Parkhaus an der Rott­straße galt als Schand­fleck und die Zustimmung war groß, als die Allbau AG, Essens größter Wohnungs­anbieter, sich bereit erklärte, diesen Bereich in der nörd­lichen Innen­stadt neu zu entwickeln, zu bebauen und über die Revitalisierung auch das Image deutlich zu verbessern.

Zwar gab es zuvor viel­fältige Bemühungen von aus­wärtigen Investoren und Projekt­entwicklern, das Quartier an der Kreuzeskirche – die heutigen Kastanienhöfe – weiter­zuentwickeln, aber am Ende war es der Allbau, der seinem eigenen Anspruch und der Verantwortung für eine nach­haltige und zukunft­sorientierte Stadt­teil­entwicklung gerecht wurde und den Durch­bruch herbeiführte.

Beim Spatenstich Ende 2013 gab sich Essens Ober­bürger­meister Reinhard Paß überzeugt: „Mit den Investitionen der Allbau AG, Projekten anderer innovativer Akteure und Institutionen wie Herrn Peiniger vom GOP-Variete, Herrn Wiesemann mit dem Unperfekthaus, dem Generationenkulthaus oder dem Atelierhaus und den Aktivitäten der Stadt Essen sind in meinen Augen die ersten Grund­steine für eine äußerst positive Ent­wicklung gelegt worden.“ Das Fazit des Ersten Bürgers unserer Stadt: „Es herrscht Aufbruch­stimmung in der nörd­lichen Innen­stadt!“

Bereits im September 2015 konnten viele Gäste – unter ihnen auch Alt-Oberbürgermeister Reinhard Paß, Oberbürgermeister Thomas Kufen und vdw-Verbandsdirektor Alexander Rychter – anlässlich des Richtfestes auf einer der größten Essener Baustellen ein beeindruckendes Rohbau-Ensemble bestaunen.

Auch an der benach­barten und namens­gebenden Kreuzes­kirche tut sich etwas. Sie wurde von Grund auf saniert und zu einem Veranstaltungs- und Kultur­zentrum umgebaut. Heute finden hier Events der Kreativ­szene, Tagungen, Konzerte aber auch weiterhin Gottes­dienste der evan­gelischen Gemeinde stattfinden. Im August werden zudem zwei Fenster eingebaut, die vom berühmten New Yorker Künstler James Rizzi für die kreuzeskirche gestaltet wurden.

Beton Salon_

Regelmäßig seit 2014 nutzt der sogenannte Beton Salon die Kastanien­höfe als Bühne für Künstler unter­schiedlicher Kunstsparten, die den Geist des zukünftigen Lebens an diesem Platz bereits in seiner Entstehungs­phase lebendig werden lassen wollen. »

» „Der BETON SALON steht für einen Ort, an dem sich Leben, harte Arbeit und Gefühl verbinden, um sich im Sinne einer modernen Stadt­­ent­wick­lung gegen­seitig zu bereichern.“ so die Regis­seurin und Ideen­geberin des Projektes, Ines Habich.

Viele Aktionen des BETON SALON werden auch im Dokumentarfilm über die Entstehungsgeschichte der Kastanienhöfe von Klaus Betzl vorgestellt, der auch bei der Eröffnungsveranstaltung im Dezember 2016 präsentiert wurde.

SCHMUSEN - Christoph Hildebrand

Zahlreiche Besucher kamen zur Auftaktveranstaltung an die Baustelle und diskutierten bei kostenloser Fassbrause der Stauder-Brauerei über die riesige Wortskulptur: Ähnlich dem berühmten Schriftzug HOLLYWOOD über Los Angeles stand die Lichtinstallation von Mai bis August 2014 in der 17 Meter tiefen Baugrube.

Bei dieser Großinstallation handelt es ich jedoch um keine Ortsbezeichnung. Der Essener Künstler Christoph Hildebrand wollte damit vielmehr ein essentielles Lebensthema ansprechen: „Das Wort „SCHMUSEN“ steht für zwischenmenschliche, aber auch urbane Wärme und verweist somit auf die erwünschte neue Lebensqualität nach Fertigstellung der Kastanienhöfe.“

4. Essener Art Walk

Farbiges Licht setzte die Kulisse der Kastanienhöfe cool in Szene. Fast 200 Künstler beteiligten sich an diesem Event und zeigten an 23 Orten zwischen Pferdemarkt und Schützenbahn, Kopstadtplatz und Gänsemarkt ihr kreatives Können.

Poetry Slam

Ein spek­takuläres Event des Beton Salons war der Poetry Slam im Herbst 2015. 200 Zuschauer trotzten am 12. September dem Regen und hörten zwei Stunden lang ein Potpourri erst­klassiger Poetry Slams. Einige der besten deutschen Wort­künstler trugen ernste, witzige und tief­gründige Texte vor und das in Schwindel erregender Höhe. Auf den theater­reif illuminierten Baugerüsten traten an: die NRW-Meisterin im Poetry Slam, Sandra Da Vina, Heldenslam-Moderator Sushi da Slamfish, Campus-Slam-Moderator Björn Gögge, Weststadt-Slammer Jay Nightwind und Grend-Slam-Moderator Frank Klötgen. Komplettiert wurde das Ensemble durch den deutsch­sprachigen Meister des Jahres 2014, Jan Philipp Zymny.

RheinSirenen

Ein spek­takuläres Event des Beton Salons war der Poetry Slam im Herbst 2015. 200 Zuschauer trotzten am 12. September dem Regen und hörten zwei Stunden lang ein Potpourri erst­klassiger Poetry Slams. Einige der besten deutschen Wort­künstler trugen ernste, witzige und tief­gründige Texte vor und das in Schwindel erregender Höhe. Auf den theater­reif illuminierten Baugerüsten traten an: die NRW-Meisterin im Poetry Slam, Sandra Da Vina, Heldenslam-Moderator Sushi da Slamfish, Campus-Slam-Moderator Björn Gögge, Weststadt-Slammer Jay Nightwind und Grend-Slam-Moderator Frank Klötgen. Komplettiert wurde das Ensemble durch den deutsch­sprachigen Meister des Jahres 2014, Jan Philipp Zymny.

Studieren im Beton Salon

Rund 100 Studenten der Universität Duisburg-Essen tauschten im Juli 2015 den Hörsaal gegen eine eher un­gewöhnliche Location.

Auf der inner­städtischen Großbaustelle Kastanienhöfe, hielt Univ.-Prof. Dr.-Ing. Martina Schnellenbach-Held vom Institut für Massiv­bau auf Ein­ladung der Allbau AG eine Vorlesung über Platten­tragwerke für das 4. Semester.

KiTa Farbenland

Im August 2016 bezog die KiTa Farbenland die neuen Räumlichkeiten an der Rottstraße. 74 Kinder aus Deutschland, China, Syrien, Island, Sri Lanka und weiteren Nationen fühlen sich seitdem in den Kastanienhöfen wohl. Die neue KiTa ist die neunte Kindertagesstätte des Essen Kinderschutzbundes.

Baustelle im Sommer 2015

Der Bau_

Der erste Spatenstich erfolgte am 13. Dezember 2013. Seitdem hatte sich viel getan auf der Bau­stelle der Kastanien­höfe. Im Dezember 2016 sind sie dann mit einer offiziellen Eröffunug und einem weihnachtlichen Tag der offenen Tür eingeweiht worden.

Baustellen-Webcam

Blick vom GOP, Rottstraße

Interesse?

Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen

Allbau AG
Kastanienallee 25
45127 Essen

www.allbau.de

Allbau AG
Anja Wazner

Anja Wazner
T. 0201 2207-328
a.wazner@allbau.de

Jeannette Schenkewitz

Jeannette Schenkewitz
T. 0201 2207-238
j.schenkewitz@allbau.de

Die Wohnungen für Studierende werden ver­mietet von:

Michaela_Knapp

Michaela Knapp
Studierendenwerk
Essen-Duisburg
T. 0201 82010-24
knapp@stw.essen-duisburg.de